Slide background
Text
Slide background
Text
Slide background
Text
Slide background
Text


Liebe Kolleginnen und Kollegen, an dieser Stelle werden wir Ihnen laufend neue Fälle vorstellen.
Wir geben Ihnen Anamnesen und Befunde, zeigen Ihnen Bilder und Videos.
Anhand von 4-7 multiple choice Fragen können Sie Ihr Wissen überprüfen und sehen ob Ihre Diagnose die richtige gewesen wäre.
Die Tests sind so konzipiert, dass sie nicht nur Spaß machen sollen, sondern auch schnell zu absolvieren sind.





  • Einleitung:

    Eine männlich-kastrierte, 7 jährige, europäische Kurzhaarkatze wird wegen Inappetenz und Dyspnoe vorgestellt. Die Atemfrequenz beträgt 80/min, die Herztöne sind abgeschwächt. Die Schleimhäute sind geringgradig anämisch, der Puls ist schwach und unregelmäßig. Die innere Körpertemperatur beträgt 39,4°C.



  • Einleitung:

    Sie stellen mittels Labordiagnostik und Bildgebung einen posthepatischen Ikterus bei einer mittelalten Katze mit Vomitus, Anorexie und druckdolentem cranialem Abdomen fest.



  • Einleitung:

    Eine männliche, kastrierte 7 Jahre alte, 5,7kg schwere europäische Kurzhaarkatze wird mit einer Lahmheit vorgestellt, seitdem sie gestern vom Kratzbaum gesprungen ist.



  • Einleitung

    Ein 4-Monate alter Mischlingsrüde wird aus dem Urlaub in der Türkei nach Österreich mitgebracht. Der Impfpaß ist korrekt ausgefüllt und der Hund wurde 2-mal SHLP (zuletzt 1 Woche vor der Einreise) geimpft. Nach einer Woche zeigt der Rüde permanent Muskelzuckungen an einer Hinterextremität.



  • Anamnese:

    Susi ist eine 16 Jahre alte EKH Katze

    Susi wird vorgestellt wegen Gewichtsverlust und Schwäche. Seit längerem haben die Besitzer bei Susi eine etwas vermehrte Wasseraufnahme festgestellt. In den letzten zwei Tagen hat Susi auch die Futteraufnahme eingestellt, während sie davor eine sehr gute Esserin war. Susi ist eine reine Wohnungskatze, die regelmäßig geimpft wird. In der letzten Woche hat Susi auch eine verstärkte und beschleunigte Atmung gezeigt, weswegen sie sie vom Tierarzt mit Furosemid behandelt wurde.



  • Vorbericht:

    Ihnen wird eine 9 Jahre alte weiblich-kastrierte Siamkatze mit einem Vorbericht von chronisch-intermittierendem Husten seit 4 – 5 Jahren vorgestellt. In den letzten vier Tagen vor Vorstellung zeigte die Katze eine deutlich verstärkte Hustensymptomatik und Episoden von Maulatmung. Die Katze wurde in den letzten Jahren mit einem Kortisondepotpräparat behandelt, wenn symptomatische Phasen auftraten, auf das sie immer sehr gut ansprach. Als vor zwei Wochen starker Husten auftrat, wurde die Katze wieder mit einer Depotspritze behandelt, woraufhin sich die Symptomatik diesmal jedoch verschlechterte. Die Katze wird als Hauskatze gehalten und wird regelmäßig geimpft.

    Klinische Untersuchung:

    Das Allgemeinbefinden erscheint etwas reduziert. Die Körpertemperatur beträgt 40,2 °C, die Schleimhäute sind blassrosa. Die Atemfrequenz beträgt 60/Minute mit einer verlängerten Exspirationsphase. Die Auskultation von Herz und Lunge ist unauffällig, bei Manipulation zur Blutentnahme zeigt die Katze jedoch plötzlich Atemnot.



  • Anamnese:

    Ein 5 jähriger, männlicher Deutscher Schäferhund wird in der Klinik vorgestellt, weil er seit einiger Zeit schlecht frisst und abnimmt. In den letzten Tagen zeigt sich auch ein Leistungsabfall. Die IKT beträgt 39,5°C. Blutbild: Creatinin ist bei 1,6; Leukozyten bei 16900; Granulozyten 14600; Hk 33,1 Es liegt ein Herzgeräusch vor?



  • Anamnese:

    Ein 16-jähriger Quarter Horse Wallach wird wegen 3-monatiger Lahmheit in der linken Vorderextremität zur Untersuchung vorgestellt.

    Bei der Allgemeinuntersuchung werden außer einer geringgradig vermehrten Füllung der Fesselbeugesehnenscheide keine außergewöhnlichen Befunde festgestellt.

    Im Trab ist der Wallach 3/5 links vorne lahm und zeigt eine positive distale Beugeprobe.



  • Einleitung:

    Ein 10 Jahre alter Berner Sennenhund Rüde wird Ihnen vorgestellt mit hochgradiger Lahmheit an der rechten Vorderextremität. Die klinische Untersuchung zeigt keine außergewöhnlichen Befunde. Bei der orthopädischen Untersuchung zeigt der Hund neben einer hochgradigen Lahmheit der rechten Vorderextremität hochgradige Schmerzhaftigkeit (Druck) im Bereich des proximalen Humerus und mittelgradige Schmerzhaftigkeit bei Strecken und Beugen des Schultergelenkes. Ein Röntgen zeigt inhomogene, vermindert schattendichte, landkartenartige Zonen im rechten Humeruskopf und periostale Zubildungen im Bereich des Humerushalses.



  • Anamnese:

    Ihnen wird eine 12 Jahre alte männl. kastr. Kurzhaarkatze vorgestellt. Der Kater wird nur in der Wohnung gehalten. Er ist regelmäßig geimpft und entwurmt. Das Gewicht beträgt 7 kg.
    Dem Besitzer ist seit ca. 14 Tagen Polydipsie und Polyurie aufgefallen. Der Appetit des Patienten ist sehr gut.



  • Einleitung:

    Eine 13 Monate alte gesunde Papillonhündin wird Ihnen zur Gesundenuntersuchung vorgestellt. Die klinische Untersuchung verläuft ohne besondere pathologische Befunde. Bei der Untersuchung der Maulhöhle fällt Ihnen allerdings auf, dass die Unterkiefermilchzähne noch nicht ausgefallen, die bleibenden Canini aber schon vorhanden sind.



  • Anamnese:

    Ein 6-jähriger männlicher-kastrierter Berner Sennenhund wird in der Klinik vorgestellt, weil er seit einigen Tagen matt und apathisch ist. Der Besitzer glaubt, dass der Hund leicht abgenommen hat und auch scheint sein Fell weniger glänzend und dünner. Laut Besitzer hat er einen normalen bis vermehrten Appetit und setzt wahrscheinlich mehr Harn als normalerweise ab...



  • Einleitung:

    Der dreijährige, männlich kastrierte Kater „Blacky“ wird mit folgendem Vorbericht vorgestellt:
    seit mindestens 3 (!) Tagen kein Harnabsatz

    Die erste Untersuchung ergibt:
    Allgemeinbefinden: matt, Hautelastizität hgr vermindert,
    Labor: Crea > 10
    BUN > 300
    Harnkatheter: hgr übel riechender dunkelbrauner Harn
    Harnanalyse: Corynebacterium urealyticum hgr, mäßig Struvitkonkremente



  • Einleitung:

    Eine männlich-kastrierte, 7 jährige, europäische Kurzhaarkatze wird wegen Inappetenz und Dyspnoe vorgestellt. Die Atemfrequenz beträgt 80/min, die Herztöne sind abgeschwächt. Die Schleimhäute sind geringgradig anämisch, der Puls ist schwach und unregelmäßig. Die innere Körpertemperatur beträgt 39,4°C.



  • Einleitung:

    Sie stellen mittels Labordiagnostik und Bildgebung einen posthepatischen Ikterus bei einer mittelalten Katze mit Vomitus, Anorexie und druckdolentem cranialem Abdomen fest.



  • Einleitung:

    Eine männliche, kastrierte 7 Jahre alte, 5,7kg schwere europäische Kurzhaarkatze wird mit einer Lahmheit vorgestellt, seitdem sie gestern vom Kratzbaum gesprungen ist.



  • Einleitung

    Ein 4-Monate alter Mischlingsrüde wird aus dem Urlaub in der Türkei nach Österreich mitgebracht. Der Impfpaß ist korrekt ausgefüllt und der Hund wurde 2-mal SHLP (zuletzt 1 Woche vor der Einreise) geimpft. Nach einer Woche zeigt der Rüde permanent Muskelzuckungen an einer Hinterextremität.



  • Anamnese:

    Susi ist eine 16 Jahre alte EKH Katze

    Susi wird vorgestellt wegen Gewichtsverlust und Schwäche. Seit längerem haben die Besitzer bei Susi eine etwas vermehrte Wasseraufnahme festgestellt. In den letzten zwei Tagen hat Susi auch die Futteraufnahme eingestellt, während sie davor eine sehr gute Esserin war. Susi ist eine reine Wohnungskatze, die regelmäßig geimpft wird. In der letzten Woche hat Susi auch eine verstärkte und beschleunigte Atmung gezeigt, weswegen sie sie vom Tierarzt mit Furosemid behandelt wurde.



  • Vorbericht:

    Ihnen wird eine 9 Jahre alte weiblich-kastrierte Siamkatze mit einem Vorbericht von chronisch-intermittierendem Husten seit 4 – 5 Jahren vorgestellt. In den letzten vier Tagen vor Vorstellung zeigte die Katze eine deutlich verstärkte Hustensymptomatik und Episoden von Maulatmung. Die Katze wurde in den letzten Jahren mit einem Kortisondepotpräparat behandelt, wenn symptomatische Phasen auftraten, auf das sie immer sehr gut ansprach. Als vor zwei Wochen starker Husten auftrat, wurde die Katze wieder mit einer Depotspritze behandelt, woraufhin sich die Symptomatik diesmal jedoch verschlechterte. Die Katze wird als Hauskatze gehalten und wird regelmäßig geimpft.

    Klinische Untersuchung:

    Das Allgemeinbefinden erscheint etwas reduziert. Die Körpertemperatur beträgt 40,2 °C, die Schleimhäute sind blassrosa. Die Atemfrequenz beträgt 60/Minute mit einer verlängerten Exspirationsphase. Die Auskultation von Herz und Lunge ist unauffällig, bei Manipulation zur Blutentnahme zeigt die Katze jedoch plötzlich Atemnot.



  • Anamnese:

    Ein 5 jähriger, männlicher Deutscher Schäferhund wird in der Klinik vorgestellt, weil er seit einiger Zeit schlecht frisst und abnimmt. In den letzten Tagen zeigt sich auch ein Leistungsabfall. Die IKT beträgt 39,5°C. Blutbild: Creatinin ist bei 1,6; Leukozyten bei 16900; Granulozyten 14600; Hk 33,1 Es liegt ein Herzgeräusch vor?



  • Anamnese:

    Ein 16-jähriger Quarter Horse Wallach wird wegen 3-monatiger Lahmheit in der linken Vorderextremität zur Untersuchung vorgestellt.

    Bei der Allgemeinuntersuchung werden außer einer geringgradig vermehrten Füllung der Fesselbeugesehnenscheide keine außergewöhnlichen Befunde festgestellt.

    Im Trab ist der Wallach 3/5 links vorne lahm und zeigt eine positive distale Beugeprobe.



  • Einleitung:

    Ein 10 Jahre alter Berner Sennenhund Rüde wird Ihnen vorgestellt mit hochgradiger Lahmheit an der rechten Vorderextremität. Die klinische Untersuchung zeigt keine außergewöhnlichen Befunde. Bei der orthopädischen Untersuchung zeigt der Hund neben einer hochgradigen Lahmheit der rechten Vorderextremität hochgradige Schmerzhaftigkeit (Druck) im Bereich des proximalen Humerus und mittelgradige Schmerzhaftigkeit bei Strecken und Beugen des Schultergelenkes. Ein Röntgen zeigt inhomogene, vermindert schattendichte, landkartenartige Zonen im rechten Humeruskopf und periostale Zubildungen im Bereich des Humerushalses.



  • Anamnese:

    Ihnen wird eine 12 Jahre alte männl. kastr. Kurzhaarkatze vorgestellt. Der Kater wird nur in der Wohnung gehalten. Er ist regelmäßig geimpft und entwurmt. Das Gewicht beträgt 7 kg.
    Dem Besitzer ist seit ca. 14 Tagen Polydipsie und Polyurie aufgefallen. Der Appetit des Patienten ist sehr gut.



  • Einleitung:

    Eine 13 Monate alte gesunde Papillonhündin wird Ihnen zur Gesundenuntersuchung vorgestellt. Die klinische Untersuchung verläuft ohne besondere pathologische Befunde. Bei der Untersuchung der Maulhöhle fällt Ihnen allerdings auf, dass die Unterkiefermilchzähne noch nicht ausgefallen, die bleibenden Canini aber schon vorhanden sind.



  • Anamnese:

    Ein 6-jähriger männlicher-kastrierter Berner Sennenhund wird in der Klinik vorgestellt, weil er seit einigen Tagen matt und apathisch ist. Der Besitzer glaubt, dass der Hund leicht abgenommen hat und auch scheint sein Fell weniger glänzend und dünner. Laut Besitzer hat er einen normalen bis vermehrten Appetit und setzt wahrscheinlich mehr Harn als normalerweise ab...



  • Einleitung:

    Der dreijährige, männlich kastrierte Kater „Blacky“ wird mit folgendem Vorbericht vorgestellt:
    seit mindestens 3 (!) Tagen kein Harnabsatz

    Die erste Untersuchung ergibt:
    Allgemeinbefinden: matt, Hautelastizität hgr vermindert,
    Labor: Crea > 10
    BUN > 300
    Harnkatheter: hgr übel riechender dunkelbrauner Harn
    Harnanalyse: Corynebacterium urealyticum hgr, mäßig Struvitkonkremente